Arminia baut auf Hille

Trainer Krämer hofft gegen Darmstadt auf Rückkehr des Flügelflitzers

Arminia baut auf Hille im Spiel gegen Darmstadt - © Arminia
Arminia baut auf Hille im Spiel gegen Darmstadt | © Arminia

Bielefeld. Die beiden vergangenen Spiele des Fußball-Drittligisten Arminia Bielefeld in Chemnitz (0:1) und bei den Stuttgarter Kickers (1:1) waren für Sebastian Hille schier unerträglich. Wegen eines Muskelfaserrisses in der Wade, den er sich nach einem Schlag beim Derby gegen Preußen Münster zugezogen hatte, musste der 32 Jahre alte Routinier auf der Couch Platz nehmen und sich die beiden Spiele im TV anschauen.

Diese verletzungsbedingte Zwangspause könnte an diesem Samstag ein Ende haben, wenn der Tabellenzweite der 3. Liga um 14 Uhr in der Schüco-Arena auf Darmstadt 98 trifft. Hilles Rückkehr ins Mannschaftstraining ist bislang schmerzfrei verlaufen. "Wenn Sebastian am Freitag auch das Abschlusstraining beschwerdefrei bestreitet, könnte er durchaus in der Startelf stehen", sagt Trainer Stefan Krämer, der in diesem Fall dann auf ein 4:2:3:1-System wechseln würde, mit dem Arminia in dieser Saison die meisten Punkte erzielte.

Sebastian Hille zieht in der Partie gegen Preußen Münster ab. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Sebastian Hille zieht in der Partie gegen Preußen Münster ab. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

"Wir müssen wieder mehr Tempo in unser Spiel bekommen", lautet eine Erkenntnis des Bielefelder Coaches nach dem 1:1 in Stuttgart. Hille, dessen Sprintfähigkeiten im Team unerreicht sind, erfüllt haargenau diese Anforderungen Krämers. Mit acht Treffern hat Arminias Wirbelwind bislang eine gute Torquote erreicht. Zufriedenheit darüber will bei ihm aber nicht aufkommen. "Es hätten einige Tore mehr sein müssen", übt er sich in Selbstkritik. "Ich vergebe noch zu viele gute Möglichkeiten. Ich muss abgeklärter werden."

Anzeige

Krämer warnt vor Darmstadt

Personell ist bei Arminia Entwarnung angesagt. Außenbahnspieler Johannes Rahn wirkte nach einer Kernspintomografie erleichtert. "Sein Knie ist in Ordnung", bestätigt der Trainer. Selbst Abwehrspieler Manuel Hornig (Außenbanddehnung im Knie) könnte möglicherweise noch ins 18er-Aufgebot rutschen. "Seine Chancen stehen 50:50", glaubt der Coach.

Der Bielefelder Fußballlehrer hat eine hohe Meinung vom kommenden Gegner. "Er hat aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt, den VfL Osnabrück bezwungen und kein einziges Gegentor kassiert." Erstmals seit Oktober 2012 befinden sich die "Lilien", wie die Darmstädter von ihren Fans genannt werden, nicht mehr auf einem Abstiegsplatz, was sicherlich ein Verdienst des neuen Trainers Dirk Schuster ist.

Dessen Erfolgsrezept ist simpel: "Wir tun dem Gegner jetzt weh", begründete er im Kicker die jüngste Erfolgsserie. Krämer teilt die Einschätzung seines Kollegen: "Die Darmstädter spielen sehr aggressiv. Der Wille ist ihnen deutlich anzumerken, dass sie nicht absteigen wollen." Krämer selbst hält den Schlüssel für drei DSC-Punkte in der Hand: "Wir müssen eine gute Balance zwischen Offensive und Defensive finden."

Anzeige
Anzeige

Kommentare

  1. Autor

    Mit einem Klick auf den Autoren oder das Foto öffnet sich die Autorenseite. Dort sammeln wir für Sie alle Artikel des ausgewählten Autors. In Zukunft werden wir Ihnen an dieser Stelle noch weitere Informationen bieten können.

  2. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  3. Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei "Mouse over" der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen "Daumen hoch" schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button.

    Wollen Sie auf einen Kommentar antworten, nutzen Sie den zweiten Button.

    Haben Sie einen Kommentar gelesen, der Ihrer Ansicht nach nicht unseren Nutzungsbedingungen entspricht, können Sie diesen mit dem „Megaphon“-Button melden. Die Redaktion prüft den Kommentar und sperrt ihn gegebenenfalls.

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group