Arminias Pechvogel büffelt an seiner Examensarbeit

Hornig fällt wegen einer Bänderdehnung mindestens zwei Wochen aus

Arminias Pechvogel büffelt an seiner Examensarbeit - © Arminia
Arminias Pechvogel büffelt an seiner Examensarbeit | © Arminia

Bielefeld. Zuerst zwei gute Nachrichten: Das Nachholspiel der Bielefelder Arminia an diesem Samstag (15 Uhr/live im SWR und WDR) bei den Stuttgarter Kickers findet statt. "In Stuttgart herrschen angenehmere Temperaturen", bestätigte Arminias Geschäftsführer Marcus Uhlig. Zudem treten 500 DSC-Fans die Reise nach Baden-Württemberg an. Nach dem Abpfiff im Degerloch soll gefeiert werden. Im Falle eines Sieges übernehmen die Arminen die Tabellenführung.

Manuel Hornig – und dies ist die schlechte Nachricht – wird die Reise ins "Ländle" allerdings nicht antreten. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger zog sich bei einem Zweikampf im Training eine Außenbanddehnung im Knie zu und steht den Arminen auch im kommenden Heimspiel gegen Darmstadt 98 nicht zur Verfügung. Trainer Stefan Krämer: "Manuel hatte Glück im Unglück, dass er sich keinen Riss zugezogen hat."

Anzeige

Wegen eines Faserrisses in der Wade fehlt wie schon in Chemnitz Sebastian Hille. Tom Schütz, so sein Trainer, habe eine gute Chance, ins Aufgebot zu rutschen. Gleiches gilt für Tim Jerat, der seit gestern wieder trainiert. Nach seiner Sperre kehrt Johannes Rahn wieder in den Kader zurück.

Manuel Hornig (2. v. r.) im Zweikampf mit einem Stuttgarter Spieler. Philipp Riese (r.) eilt zur Hilfe. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Manuel Hornig (2. v. r.) im Zweikampf mit einem Stuttgarter Spieler. Philipp Riese (r.) eilt zur Hilfe. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Der mit einer Stammplatzgarantie ausgestattete Hornig zählt zu den großen Pechvögeln des Drittligisten. Nach einer im April 2012 vorgenommenen Operation am Sprunggelenk konnte Hornig erst verspätet das Vorbereitungsprogramm für die neue Saison in Angriff nehmen. Hinzu kam eine Sperre von drei Spielen nach seiner Roten Karte in Osnabrück. "Jetzt erst habe ich meine Spritzigkeit gefunden", sagte Hornig nach dem 1:0-Erfolg in Chemnitz, "die harte Vorbereitung trägt jetzt ihre Früchte", lautet seine lapidar klingende Erklärung für die lange Erfolgsserie von zuletzt neun Spielen ohne Niederlage. "Läuferisch macht uns in der Liga keiner was vor", verrät der Blondschopf ein weiteres Geheimnis der Arminen.

Während seiner aktuellen Verletzungspause legt sich der Blondschopf nicht auf die faule Haut. Der Lehramtsstudent mit den Fächern Geografie und Sport befindet sich mit seiner Examensarbeit in der Endphase. In einer empirischen Untersuchung befragte er aktuelle und ehemalige Spieler, die mindestens ein Jahr lang in der Bundesliga gespielt haben mussten, warum einige Akteure es bis zur Erstklassigkeit, andere es aber nur bis zur Kreisliga bringen.

70 Probanden, darunter auch aktuelle Nationalspieler, haben seinen Fragenkatalog beantwortet zurückgeschickt. Die Auswertung dieser Datenerhebung wird noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Eine Tendenz sei nicht erkennbar, betont Hornig. Auch zu den Namen der befragten Fußballer gibt sich der Armine bedeckt. "Aus Gründen des Datenschutzes."

Konsequent: Manuel Hornig (2. v. r.) im Zweikampf mit einem Stuttgarter Spieler. Philipp Riese (r.) eilt zur Hilfe. FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group