SCP-Manager wird Chef der Bielefelder Alm

Meinke leitet Stadiongesellschaft / Arminia beantragt Lizenzen

Ex-Profi Meinke leitet Arminias Stadiongesellschaft - © Arminia
Ex-Profi Meinke leitet Arminias Stadiongesellschaft | © Arminia

Bielefeld. Drei wichtige Themen haben die Verantwortlichen des DSC Arminia Bielefeld erfolgreich abgearbeitet. In Gerrit Meinke, beim SC Paderborn für Controlling und Finanzen zuständig, haben sie den seit längerem gesuchten Geschäftsführer für die Stadiongesellschaft gefunden. Mit der Rückzahlung des Darlehens aus dem Sicherungsfonds der DFL hat der Klub den Weg für das Lizenzierungsverfahren der 2. Liga freigemacht. Parallel ist der Zulassungsantrag für die 3. Liga fristgerecht beim DFB eingegangen.

"Wir sind sehr froh, dass wir diese drei Hürden gemeistert haben", sagte Geschäftsführer Marcus Uhlig. Die für einen möglichen Aufstieg notwendige Rückzahlung von 1,36 Millionen Euro (inklusive Zinsen) an die DFL hätten "mehrere Partner, die nicht genannt werden wollen", ermöglicht. "Wir haben mit einem neuen Darlehen jenes bei der DFL abgelöst", erklärte Uhlig.

Anzeige

Der Gesamtschuldenstand – aktuell ca. 25 Millionen Euro – des Klubs ändere sich daher nicht. Arminia hatte als erster Verein überhaupt im April 2011 ein Darlehen aus dem Sicherungsfonds der DFL in Anspruch genommen, um die Gehälter zahlen zu können.

Gespräche mit Gläubigern laufen

Der geplante Etat für die Lizenzspielerabteilung dürfte sich in der 2. Liga auf 6 bis 7 Millionen Euro belaufen. Für eine weitere Spielzeit in der 3. Liga sind knapp 3 Millionen Euro veranschlagt. Der nächste Schritt sei eine Rückmeldung der Verbände. "Wir werden erwartungsgemäß Bedingungen genannt bekommen, die wir bis zum 1. Juni erfüllen müssen", sagte Uhlig.

Gerrit Meinke stürmte von 1989 bis 1992 als Profi auf der Alm, ab Sommer soll er das Stadion managen. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Gerrit Meinke stürmte von 1989 bis 1992 als Profi auf der Alm, ab Sommer soll er das Stadion managen. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Grundsätzlich sei der Klub darum bemüht, "den Kapitaldienst so gering wie möglich zu halten". Es laufen Gespräche mit Gläubigern über weitere Umwandlungen von Darlehen in Anteile an der Stadiongesellschaft. Auch über Stundungen der Verpflichtungen oder Verzicht wird gesprochen.

Mit Gerrit Meinke, der 1989 seine Karriere als Stürmer auf der Alm begann, habe Arminia "ihren Wunschkandidaten bekommen", erklärten Hans-Jürgen Laufer und Hermann Richter vom DSC-Vorstand. Meinke soll die Geschäftsführung der Stadiongesellschaft (ALM KG) am 1. Juni offiziell übernehmen. Bis dahin bleibt eine Arbeitsgruppe bestehend aus David Frink (Aufsichtsrat), Hans-Jürgen Laufer (Vize-Präsident), Hermann Richter (Schatzmeister), Hans-Hermann Soll (Wirtschaftsratsvorsitzender), Stephanie Schlüter (Leiterin Finanzbuchhaltung) und Marcus Uhlig (Geschäftsführer) tätig.

SCP-Führung kannte Meinkes Plänen

Paderborns Geschäftsführer und Vize-Präsident Martin Hornberger sieht den Wechsel pragmatisch: "Wir wussten seit einiger Zeit von Meinkes Absicht und suchen einen passenden Nachfolger." Meinke, der bis 2000 beim SCP spielte und dann ins Controlling des Unternehmens von SC-Mäzen Wilfried Finke wechselte, freut sich auf seinen neuen Job und die Chance, "die positive Entwicklung von Arminia in einer verantwortungsvollen Position mitzugestalten. Für mich ist es eine berufliche Weiterentwicklung Die Zeit war reif für eine Veränderung."

Der 45-Jährige, der in Düsseldorf Betriebswirtschaft studiert hatte, war mit dem Aufstieg der Paderborner in die 2. Liga ins Controlling des SC gewechselt und hatte dort auch die Gründung und Entwicklung der Stadiongesellschaft begleitet. Nebenbei ist Meinke Assistent von ARD-Fußball-Kommentator Tom Bartels. Dies wird er auch als Armine bleiben.
      

   
   
      

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group